ERTMS/ETCS RBC/IXL-Prüfstand


ERSA liefert verschiedene Tools und Prüfstände zur Validierung von ERTMS/ETCS-Komponenten. Der ERTMS/ETCS RBC-Prüfstand stellt eine komplette Simulation dar, die es ermöglicht, die Kombination Funkblockzentrale/Stellwerk oder die Funkblockzentrale an sich zu testen.

Die Testumgebung beinhaltet:

  • einen Streckenplan mit statischen (z.B. Zugtopologie, Infrastrukturelemente…) sowie dynamischen Informationen (z.B. Zugbewegungen, Veränderungen von Signalbegriffen, Weichenstellungen);
  • mehrfache Zugmodule: vollständig voneinander unabhängig, manuell oder automatisch bedient, alle ausgerüstet mit Zugdynamik und Fahrzeugrechner-(EVC)-Simulation;
  • einen generischen Stellwerksimulator, wenn dieser nicht zu den getesteten Objekten gehört: Fahrstraßen können eingestellt und aufgelöst werden;
  • ein Aufzeichnungsgerät: alle Informationen werden in Echtzeit protokolliert und die Ergebnisse angezeigt.

Die Schnittstelle zwischen den Zügen und der Funkblockzentrale ist standardisiert (ISDN/ER), wohingegen die Schnittstelle zwischen Streckenplan und Stellwerk durch die Verwendung von Plugins problemlos den Kundenbedürfnissen angepasst werden kann.

Die Schnittstelle zwischen Funkblockzentrale und Stellwerk bedarf immer einer speziellen Entwicklung, da hier derzeit keine europäische Norm gilt.

Der ERTMS/ETCS RBC/IXL-Prüfstand entspricht bereits Baseline 2 (2.3.0D) und wird in Kürze ebenfalls Baseline 3 (3.3.0, 3.4.0 und 3.6.0) entsprechen.

OBU-Prüfstand und RBC/IXL-Prüfstand können miteinander kombiniert werden, um gleichzeitig EVC- und RBC-Komponenten zu testen, die von unterschiedlichen Herstellern stammen. Darüber hinaus können simulierte automatische oder manuelle Züge dem System hinzugefügt werden, um eine umfassende und automatische Prüfumgebung herzustellen.

Diese Art von Konfigurationen wird üblicherweise für Interoperabilitätstests (IOP) verwendet.